Presse-Informationen

13. July 2022

Jubiläumsfestschrift zur Geschichte von InfraServ Wiesbaden und des Industrieparks Kalle-Albert

• Erzählung über einen wichtigen Arbeitgeber, Ausbilder, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor in der Region

• 250 Doppeljubilare werden gewürdigt und Zeitzeugen aus der ISW-Gründerzeit kommen zu Wort

• Ungebrochene Arbeitgeberattraktivität und Familienfreundlichkeit des „industriellen Herzen“ der hessischen Landeshauptstadt

• „ISW25 Nachbarschaftstag“ am 24. September in Vorbereitung

Im Jahr 2022 feiert InfraServ Wiesbaden (ISW), die Betreibergesellschaft des Industrieparks Kalle-Albert, ihr 25-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass ist eine umfangreiche Festschrift erschienen, die erstmals am 15. Juli im Rahmen eines Jubiläumsfests für alle Mitarbeitenden, Auszubildenden und Pensionäre der ISW-Gruppe vorgestellt wurde. Die Publikation ist ab sofort online verfügbar unter https://www.infraserv-wi.de/de/startseite/nachbarschaft/historie-von-infraserv-wiesbaden-industriepark.html.

Die Geschichte von InfraServ Wiesbaden kann nicht erzählt werden ohne den Blick auf die insgesamt fast 164 Jahre Historie des erfolgreichen Industriestandorts am Rheinufer der hessischen Landeshauptstadt. Von den bescheidenen Anfängen des Chemieunternehmens Albert, 1858 gegründet in der alten Lohmühle im Mosbachtal, und der 1863 gegründeten Chemischen Fabrik Kalle, lässt sich ein langer Faden bis in die heutige Zeit spinnen. In der 68-seitigen Festschrift werden diese Zusammenhänge erstmals ausführlich und zusammenhängend präsentiert. Grußworte aus der Hessischen Staatskanzlei, des Wiesbadener Magistrats, der ISW-Gesellschafter und der Nachbarschaft in Wiesbaden-Biebrich und Mainz-Amöneburg würdigen die erfolgreiche Unternehmensgeschichte.

Allen, die auf die eine oder andere Art am erfolgreichen 25-jährigen Bestehen der InfraServ Wiesbaden mitgewirkt haben, wird in der Festschrift gedankt – allen voran den ISW-Mitarbeitenden, ohne die es die InfraServ Wiesbaden Gruppe „mit ihren besonderen Qualitäten“ nicht gäbe. Besondere Erwähnung finden die etwa 250 „Doppeljubilare und Stabilitätsanker“, als die alle Kolleginnen und Kollegen bezeichnet werden, die die Firmengründung der InfraServ Wiesbaden 1997 miterlebt haben und zur aktuellen Stammbelegschaft mit den rund 950 Beschäftigten der Unternehmensgruppe zählen. Dies wie auch zahlreiche Generationen-übergreifende Bande im Industriepark sprechen, so die Festschriftautoren, für den starken Zusammenhalt wie auch die ungebrochene Arbeitgeberattraktivität und Familienfreundlichkeit des Standorts, der nicht umsonst als „industrielles Herz“ der hessischen Landeshauptstadt bezeichnet werde. In der Festschrift kommen auch einige Zeitzeugen der ISW-Gründerzeit zu Wort.

Im „Vorwort“ (S.2/3) betonen die beiden Geschäftsleiter von InfraServ Wiesbaden, Cornelia Lentge & Jörg Kreutzer: „Seit der ISW-Gründung ist es gelungen, sich den stets wandelnden Rahmenbedingungen anzupassen. So wurden unzählige Anlagen, Prozesse, Gebäude und Infrastrukturen und nicht zuletzt die arbeitsrechtlichen und kulturellen Anforderungen im Unternehmen für die eigene Zukunftsfähigkeit immer wieder auf den Prüfstand gestellt und modernisiert. Ganz besonders froh sind wir darüber, dass die Herausforderungen des letzten Vierteljahrhunderts gemeinsam mit unseren Kunden und Belegschaften durchgängig konstruktiv und einvernehmlich gemeistert werden konnten. Die Unterstützung und Dialogbereitschaft, die wir auch stets von Seiten der Politik, den Behörden und der Nachbarschaft erfahren haben, spricht für ein großes gegenseitiges Vertrauen, das uns in die Zukunft trägt.“

Im „Ausblick“ (S.63) gehen die beiden ISW-Geschäftsleiter Cornelia Lentge & Jörg Kreutzer unter der Überschrift „Robustheit in dynamischen Zeiten“ auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für den erfolgreichen Industrieparkbetrieb ein: „In unserem Jubiläumsjahr 2022 haben wir anerkennen müssen, dass sicher geglaubte Rahmenbedingungen aufbrechen können. Veränderungen der letzten Jahrzehnte haben neue Konfliktlinien und Herausforderungen zur Folge beziehungsweise alte nicht dauerhaft überwunden. Auch für uns gilt es daher weiterhin, das Zeitgeschehen aufmerksam zu beobachten und es in unseren ureigenen Kompetenz- und Einflussbereichen als Arbeitgeber und Industrieparkbetreiber vorausschauend und verantwortungsvoll mitzugestalten. Für die Zukunft zählen wir auf das Engagement unserer Kolleginnen und Kollegen. Wir freuen uns hierauf wie auf die Beteiligung aller Partner in unserem geschäftlichen und nachbarschaftlichen Umfeld, um den Industriepark der hessischen Landeshauptstadt im bestmöglichen Sinne voranzubringen.“

In Vorbereitung ist aktuell ein „ISW25 Nachbarschaftstag“ am Samstag, den 24. September. An diesem „Tag der offenen ISW-Türen“ sollen Führungen und Werksrundfahrten angeboten werden, um sich über die Geschichte und die aktuellen Betriebsaktivitäten des Industrieparkbetreibers InfraServ Wiesbaden informieren zu können. Geplant ist dabei auch ein Sonderprogramm für Nachwuchskräfte im InfraServ Wiesbaden Bildungszentrum.