Presse-Informationen

Teilen

26. May 2020

InfraServ Wiesbaden vor Wechsel in der Geschäftsleitung

• Peter Bartholomäus, Vorsitzender der Geschäftsleitung, verlässt das Unternehmen zum 31. Mai 2020

• Jörg Kreutzer führt bis auf Weiteres die Geschäfte

 

InfraServ Wiesbaden, Standortbetreiber des zweitgrößten hessischen Industrieparks, gibt bekannt, dass in der Geschäftsleitung der Unternehmensgruppe ein Wechsel ansteht. Der derzeitige Vorsitzende der Geschäftsleitung, Peter Bartholomäus, hat sich mit der geschäftsführenden Infraserv Verwaltungs GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main einvernehmlich darauf verständigt, das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31. Mai 2020 zu verlassen.

Rita Bürger sagte als Mitglied der Geschäftsführung der Infraserv Verwaltungs GmbH: „Ich danke Peter Bartholomäus, auch im Namen der Gesellschafter von InfraServ Wiesbaden, für die langjährige Zusammenarbeit. Er hat die InfraServ-Wiesbaden-Gruppe als Betreiber des Industrieparks Kalle-Albert zielstrebig zu einem erfolgreichen technischen Dienstleister weiterentwickelt. Herr Bartholomäus hat dabei immer die Interessen der ISW-Gruppe und der mehr als 70 Standortkunden, insbesondere aber auch die Belange der Mitarbeiter im Industriepark im Blick gehabt. Zudem hat er sich sehr für gute Nachbarschaft mit den Bürgern in Wiesbaden und Mainz engagiert.“

Bis auf Weiteres wird Jörg Kreutzer, seit vier Jahren Mitglied der Geschäftsleitung von InfraServ Wiesbaden, die vakante Position bekleiden. Er sagte: „InfraServ Wiesbaden ist in den vergangenen Jahren solide gewachsen. Das erweiterte Geschäftsleitungsteam der ISW-Gruppe, dem auch die Verantwortlichen unserer wichtigen Geschäftsfelder und der Tochterunternehmen angehören, bedauert die Entscheidung von Peter Bartholomäus sehr. Wir werden uns weiterhin zielstrebig der Aufgabe stellen, unsere Angebote und damit den Industriepark als innovativen Arbeitgeber und profitablen Produktionsstandort weiterzuentwickeln. Peter Bartholomäus wünschen wir privat wie beruflich alles Gute.“

Nach über 20 Jahren in der Chemieindustrie und davon viele Jahre für BASF im Ausland unterwegs, kam Peter Bartholomäus im Oktober 2012 in die Position des Geschäftsleiters bei InfraServ Wiesbaden und führte die Unternehmensgruppe auf Innovations- und Wachstumskurs. Er sagte: „Ich danke allen Mitstreitern für das langjährige Vertrauen in meine Führungsarbeit. Die ISW-Mannschaft, der Industriepark und die Region sind mir in den vergangenen Jahren sehr ans Herz gewachsen, und ich blicke mit Stolz und Freude auf viele wunderbare Begegnungen und großartige Projekte zurück. Der Industriepark und die ISW-Gruppe sind glänzend aufgestellt und mit der aktuell laufenden Modernisierung der Energieversorgung auf einem guten Weg, die Attraktivität des Standortes weiter zu verbessern. Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, aber jetzt blicke ich nach vorne, um nach acht Jahren neue Herausforderungen zu suchen. Allen ISW-Mitarbeitenden und dem Industriepark wünsche ich viel Erfolg für die weitere Zukunft.“


Peter Bartholomäus wurde 2012 Vorsitzender der Geschäftsleitung von InfraServ Wiesbaden.
Zum 31. Mai 2020 verlässt er das Unternehmen.

 

Fotos: InfraServ Wiesbaden. Das Foto kann mit Urheber-Angabe kostenfrei genutzt werden, auf Wunsch erhalten Sie die Aufnahmen in höherer Auflösung. Unsere Fotos und Presse-Informationen finden Sie auch unter www.infraserv-wi.de/de/startseite/presse.html.

 

 

 

Über InfraServ Wiesbaden

InfraServ Wiesbaden ist seit 1997 Standortbetreiber und Entwickler des Industrieparks Kalle-Albert in Wiesbaden in der Metropolregion Rhein-Main. Mit ihren Tochtergesellschaften wie ISW-Technik und dem Digitalangebot KI-Konzept beschäftigt die Unternehmensgruppe derzeit rund 950 Mitarbeiter.

Als Partner der Industrie und des regionalen Mittelstands verknüpft InfraServ Wiesbaden alle Anforderungen an effiziente Prozesssteuerung, Anlagenoptimierung und nachhaltige Produktion. Für Standortunternehmen bietet InfraServ Wiesbaden eine vollständige Infrastruktur und ein umfassendes Serviceportfolio und leistet damit einen wichtigen Beitrag für ihre Wettbewerbsfähigkeit. Zum Service zählen zukunftsgerichtete Transferleistungen für die zunehmende Digitalisierung einer Industrie 4.0. Die Versorgung mit Energien und die Abwasserentsorgung sind Kernkompetenzen. Ein modulares Programm bietet Unterstützung bei der Infrastruktur- und Gebäudeentwicklung, bei Beschaffung, IT, Logistik sowie bei kaufmännischen und Personalaufgaben.

Der Industriepark Kalle-Albert beschäftigt aktuell etwa 6000 Menschen in insgesamt rund 75 Unternehmen. Im InfraServ Wiesbaden Bildungszentrum (BiZKA) erlernen rund 300 Auszubildende mehr als 20 verschiedene Berufe in den Bereichen Chemie, Technik, Informatik, Sicherheit, Kaufmannschaft und Verwaltung. Der Industriepark Kalle-Albert ist mit seiner Fläche von 96 Hektar der zweitgrößte Industriepark Hessens. Seit ihren Anfängen um 1860 ist die Gewerbeansiedlung das industrielle Herz der Landeshauptstadt Wiesbaden. Weitere Informationen unter www.infraserv-wi.de. Folgen Sie uns auf Twitter unter @InfraServWiesba.